Wir sind glücklich unseren eigenen Pianisten zu haben, der noch dazu perfekt zu uns passt!

Hier ein paar Informationen zu ihm:

 

Gregor Wossilus' musikalische Laufbahn begann im Alter von 5 Jahren mit Klavierunterricht. Erst in der Klassik ausgebildet, schwenkte er im Alter von 17 Jahren stark zur Rockmusik um – der Besuch eines Konzerts der Band „Genesis" war wie eine laut Wossilus „Initialzündung". Von da an arbeitete Gregor intensiv an einer Karriere als Musiker.

Ein dreimonatiges Studium der Jazz- und Rockmusik in Los Angeles, Studium der Musikwissenschaften, über 10 Jahre aktiver Keyboarder/Songschreiber in der Rockband „Skillshot" sowie drei Jahre in der Progressiv-Rockband „Neilalien" mit über 75 Aufritten sorgten für reichlich Live-Erfahrung auf deutschen Bühnen (inklusive zahlreiche Gigs im Vorprogramm großer Acts wie „Such a Surge" und „The Offspring").

2004 zog sich Gregor aus dem aktiven Bandleben zurück. Der Journalist und Filmkritiker – seine zweite große Leidenschaft – konzentrierte sich auf seine große Liebe zur Filmmusik und schrieb und produzierte zu Hause eigene Scores, vor allem für seine Podcast-Projekte „Entirely Entertaining" sowie „Musik ohne Film".

Seine Mitarbeit beim Frauenchor der Münchner Polizei ist Gregors erstes großes musikalisches Projekt seit fünf Jahren – er hat sich vorher verstärkt seinem Beruf und seiner Familie gewidmet – und es markiert seine Rückkehr zu dem Instrument, mit dem damals alles begann: das Piano forte.

 

Der Pianist